Startseite
  Herstellung

Speziell angebauter Brennweizen wird gemahlen und mit Wasser einge-
maischt, d.h. im sogenannten Kaltmaischverfahren verarbeitet. Durch
Zugabe von Gerstendarrmalz wird die im Korn enthaltene Stärke zu Zucker verwandelt.
Nach Beimischung von Hefe muss die Maische 3-4 Tage reifen und gären.

Nach Abschluss der Gärung wird die Maische in der Rohbranntweinkolonne abgebrannt.
Die Rohbranntweinkolonne besteht, wie auch die Feinbranddestillerie
aus Kupfer, dies hat auf die Qualität des Kornes einen wichtigen Einfluss. Der Rohbranntwein wird auf einer kleinen kupfernen Feinbrandanlage zu Feinbrand veredelt.

Dieser Feinbrand wird in Eichenfässern gelagert und nach entsprechend langer Lagerzeit nach alter Tradition zu Korn und anderen Produkten verschnitten.



Zurück